Nationalmuseum der Schönen Künste

(National Museum of Fine Arts)

Das Gebäude

Das Museum ist in einem der ältesten Adelspaläste Vallettas untergebracht und befindet sich in der Nähe der St. Michael’s Bastion inmitten anderer Adelspaläste aus der Ritterzeit.
Das Gebäude diente als Privatresidenz verschiedener wohlhabender Ordensritter. In den 1760-er Jahren ließ der damalige Besitzer, ein reicher portugiesischer Ordensritter, umfangreiche Umbauarbeiten im Stil des italienischen Barocks durchführen. Der Palast kann als typisches Beispiel dieses Stils gelten: die Gebäudeflügel sind um einen zentalen Innenhof gruppiert, wodurch die Räume luft- und lichtdurchflutet sind.
Berühmt ist der prachtvolle barocke Treppenaufgang, einer der schönsten der Inseln. In einigen Räumen des Erdgeschosses sind die reich dekorierten Decken aus dem späten 18. Jhd. erhalten.

Geschichte

Seit den 1820-er Jahren war der Palast Sitz des Kommandeurs der britischen Mittelmeerflotte, seit damals ist er auch als Admiralshaus (Admiralty House) bekannt. In dieser Zeit diente der Palast auch als Gästehaus und beherbergte bekannte Persönlichkeiten wie Winston Churchill und Königin Elizabeth.
1974 wurde der Palast feierlich als Nationalmuseum der Schönen Künste eingeweiht und ist seitdem Maltas wichtigstes Kunstmuseum.

Ausstellung

Der Kern der Sammlung stammt ursprünglich aus dem Besitz des Johanniterordens und kam aus dem Großmeisterpalast, den Auberges der verschiedenen Landsmannschaften, den dem Orden unterstehenden Kirchen u.A. Dazu kamen Neuankäufe sowie auch ein beträchtlicher Anteil an Nachlässen und Spenden.
Bis zur Eröffnung als eigenständiges Museum 1974 war die Kunstsammlung zusammen mit der Archäologischen Sammlung in der Auberge der Provence, dem Gebäude des heutigen Archäologischen Nationalmuseums ausgestellt.

.

Das repräsentative Obergeschoß – «Piano Nobile» genannt – zeigt die europäische Kunst von der Frührenaissance bis zum Hochbarock. Eine eigene Abteilung ist dem italienischen Barockmaler und Ordensritter Mattia Preti, der einen Großteil seines Lebens auf Malta verbrachte, gewidmet.
Das Erdgeschoß zeigt moderne Kunst ab dem späten 18. Jhd. bis zur Gegenwart. Besonders interessant sind einige historische Ansichten Vallettas, darunter ein Aquarell des Grand Harbour des englischen Malers William Turner. Weitere Kostbarkeiten sind Werke von Albert Bierstadt.
Eine eigene Abteilung zeigt die Werke des maltesischen Bildhauers der Moderne Antonio Sciortino.

.

Die Sammlung umfaßt auch maltesisches Kunsthandwerk wie Majoliken, Silber- und Furnierarbeiten.
Im Kellergeschoss finden Wechselausstellungen zeitgenössischer maltesischer Künstler statt.

.

.

Das Museum untersteht der staatlichen Museumsverwaltung Heritage Malta.
Auf deren englischsprachiger web-Seite können aktuelle Öffnungszeiten, Preise, Ermäßigungen und auch aktuelle Busverbindungen abgefragt werden.

.

Heritage Malta bietet Kombitickets (Valletta Multi Site Ticket) an, die den Besuch mehrerer Museen an einem Tag (!) zu ermäßigtem Preis anbietet. Die Kombination der Museen wechselt öfter, die Ermäßigung schöpft leider nur aus, wer wirklich alle eingeschlossenen Museen besucht, was in der Praxis irreal, zumindest äußerst anstrengend ist. (z.Bsp. Museum der Schönen Künste, Archäologisches Museum, Staatsräume und Waffenkammer des Großmeisterpalastes incl. Audioguides für 20,00 € an einem Tag!)
Andere Ermäßigungen gibt es für Studenten, Rentner, Kinder u.A.

.

Anfahrt

.
The National Museum of Fine Arts
South Street
Valletta

.
www.heritagemalta.com


Quellen: Nationalmuseum der Schönen Künste, Heritage Malta