Geologie und Landschaft

Vom Standpunkt der Geologie aus gehört Malta – wie auch Südsizilien – zur afrikanischen tektonischen Platte, die sich hier unter die europäische Platte schiebt.

Genesis/Geologische Entwicklung:

vor 60 Mio Jahren (Paläozän):

  • Ablagerung von Meeressedimenten, Entstehung des Korallen- und Globigerinenkalksteines sowie von Ton- und Sandstein

vor 5 Mio Jahren (Pliozän):

  • Hebung der Sedimentplatte, dabei Abkippen in nordöstlicher Richtung, Herausbildung der Steilküste im Süden und Westen sowie der flachen Felsenküsten im Norden
  • großer geologischer Bruch (Great Fault) von Nordost nach Südwest quer durch die Insel, Herausbildung eines Horst-Graben- Systems im Nordwesten: Entstehung einer Bruchkante von über 100 m Höhe sowie parallel dazu liegender Hügelrücken (Ridges) und Täler (Wieds). Die Hügel – Wardija Ridge, Bajda Ridge, Mellieha Ridge, Marfa Ridge – erreichen Höhen von bis zu 129 m. Die Täler dazwischen liegen auf einer Höhe um 0 m üNN und laufen nach beiden Seiten in flachen Meeresbuchten aus. Hier befinden sich die Sandstrände der Insel.
  • kleiner Geologischer Bruch (Maghlaq Fault) von Nordwest nach Südost: Herausbildung der Niederung zwischen Valletta und Mdina sowie der Hochplateaus südlich und westlich davon.

fortgesetzt:

  • Karsterosion und Auswaschung des Kalksteines, Entstehung bizarrer Klippen und Felsenbildungen, tief eingeschnittener Felsenbuchten, Höhlen, Dolinen usw. ;

Bei der Hebung der Kalksteinplatte entstand die steile Abbruchkante der Südküste

Bei der Hebung der Kalksteinplatte entstand die steile Abbruchkante der Südküste

Gozos Landschaft wird von Tafelbergen geprägt

Gozos Landschaft wird von Tafelbergen geprägt

 .

 .

Stratigrafie:

Im Gesteinssockel von Malta und Gozo lassen sich fünf Hauptschichten unterscheiden. Das sind von unten nach oben:

  • Unterer Korallenkalk
  • Globigerinenkalk
  • Blauer Tonstein
  • Grüner Sandstein
  • Oberer Korallenkalk

Gesteine

Die Inseln sind fast vollständig aus Kalkstein aufgebaut wobei nach der Art der gesteinsbildenden Organismen zwischen Korallenkalk und Globigerinenkalk unterschieden wird. ;

Der Kalkstein wird industriell abgebaut und in der Bauindustrie verwendet

Der Kalkstein wird industriell abgebaut und in der Bauindustrie verwendet

.

Der Globigerinenkalk ist verhältnismäßig weich bei Abbau und Verarbeitung, an der Luft verhärtet er jedoch und wird widerstandsfähiger gegen Erosion. Deshalb wird er seit den Zeiten der Tempelbauer bis in die Gegenwart im Bauwesen intensiv genutzt und verleiht den maltesischen Bauten ihre charakteristische warmgoldene Farbe. Der Stein wird hauptsächlich im Gebiet südlich des Flughafens, rund um Siggiewi sowie im Südwesten Gozos abgebaut. Unterwegs in diesem Gebiet gelingt es manchmal, einen Blick in einen der Steinbrüche zu werfen, deren unglaubliche Tiefe man nur im Vergleich mit dem „mächtigen“ Kirchengebäude oberhalb erfassen kann.

 

Steinbruchmuseum                                  

Eine gute Vorstellung über die verschiedenen Steinarten und die Abbau- und Verarbeitungstechniken vermittelt ein Besuch des Steinbruchmuseums (Limestone Heritage), das mittels Dioramen und einer Sammlung von Werkzeugen und Maschinen die Arbeitstechniken von der Gewinnung im Steinbruch über verschiedene Bearbeitungsmethoden bis zum Bau der charakteristischen maltesischen Gebäude vermittelt. Es gibt auch eine Fossiliensammlung mit Muscheln, Korallen, Haifischzähnen u.A.