Nationalpark Il Majjistral

Maltas erster Nationalpark Il Majjistral, nördlich der Golden Bay gelegen, besteht seit 2007 und umfaßt 7 km² Fläche. Auf den ersten Blick handelt es sich um ein typisches Garigue-Areal mit trockener Strauchvegetation, das nur nach den Winterregen ergrünt. Dann blühen hier u.A. die 1m hohen Asphodelius-Lilien. Daneben besteht aber eine erstaunliche Vielzahl von Kleinlebensräumen wie Lehmhänge, Geröllfelder, Sandstrand mit Dünen, ein 3 km langer Steilküstenabschnitt, temporäre Gewässer und auch Ackerflächen. Entsprechend vielfältig sind Flora und Fauna.
Das Gelände einer illegalen Müllkippe wurde bereinigt und mit heimischen Gehölzen – Oliven, Sandаracbäumen, Immergrünen Eichenarten, Johannisbrotbaum, Pistazienarten, Myrte, Zistrosen usw. – aufgeforstet. Insgesamt gibt es ca. 430 Pflanzenarten, darunter 17 endemische und 9 Orchideenarten.
Im Park brüten 8 Vogelarten, darunter Lerche, Grauammer und Sturmtaucher. Zu den hier lebenden Kleintieren zählen Igel, Wiesel, verschiedene Fledermausarten, Chamäleon, Geckos, mehrere Skinkarten sowie Insekten und Weichtiere.

 
Im Park gibt es Karrenspuren (Cart-Ruts) sowie römische, ritterzeitliche und britische Hinterlassenschaften. Interessant sind auch die „Girna“ genannten bienenkorbförmigen Steinhütten der Bauern (und Jäger), die nach seit der Bronzezeit unveränderter Methode in Trockenbauweise errichtet werden.

 

Der Park ist frei zugänglich. Er wird von der Gaia-Stiftung, der Organisation Din L‘Art Helwa und dem Nature Trust verwaltet, die auch geführte Wanderungen und Schnorcheltouren sowie Bildungsveranstaltungen z.B. für Schulklassen anbieten.

Termine sowie Anfahrten, Parkmöglichkeiten und Vorschläge für Rundtouren durch den Nationalpark gibt es unter www.majjistral.org.


Quellen: Nationalpark Il Majjistral