Malta News

.

.

Der Artikel über den Xemxija- Geschichtspfad wurde überarbeitet

und durch zahlreiche Fotos zur Illustration der Beschreibungen ergänzt.
.
.

punisches Schachtgrab: Von einem senkrechten Zugangsschacht zweigt die Grabkammer ab

punisches Schachtgrab: Von einem senkrechten Zugangsschacht zweigt die Grabkammer ab


Abseits der weltberühmten archäologischen Sehenswürdigkeiten macht der Geschichtspfad
auf dem Bajda-Rücken (Bajda Ridge) bei Xemxija auf kleinstem Raum eine unglaubliche Zahl verschiedenster historischer Hinterlassenschaften aus verschiedenen Epochen zugänglich.
Viele sind noch völlig unerforscht und nicht nur Besuchern sondern auch den meisten Einheimischen unbekannt.
.
Dazu gehören u.A. ein Begräbnisplatz aus der Vor-Tempelzeit (Zebbug-Phase, 4.100-3.700 v.u.Z.) mit mehreren der charakteristischen Felskammergräbern, ein bisher unerforschter Megalithtempel, ein punisches Schachtgrab, Begräbnis- und Wohnhöhlen, Karrenspuren, ein römerzeitliches Badehaus, zwei Bienenhäuser.
.
Sie finden den Beitrag unter “Geschichte” -> “Frühzeit”.
.
.
globus4u-Team am 20. Januar 2016

.

.

.

.

Der Artikel über die megalithische Tempelstätte von Mnajdra wurde überarbeitet.

Zahlreiche Fotos zur Illustration der Beschreibungen wurden eingefügt
.

Die Attraktion Mnajdras: Das vollständig erhaltene Trilith-Tor mit eingepasstem Fensterstein sind dicht mit Lochdekor bedeckt. In der dahinter liegenden Sonderkammer erkennt man eine Trilith-Konstruktion mit einer konkaven Stütze.

Die Attraktion Mnajdras: Das vollständig erhaltene Trilith-Tor mit eingepasstem Fensterstein sind dicht mit Lochdekor bedeckt. In der dahinter liegenden Sonderkammer erkennt man eine Trilith-Konstruktion mit einer konkaven Stütze.

.
Der Komplex aus drei Gebäuden befindet sich nur ca. 500 m unterhalb der Anlage von Hagar Qim und stammt wie diese aus der Jungsteinzeit.
In die für die maltesische Megalithkultur typischen Fünfapsiden-Grundrisse wurden mehrere geheimnisvolle und mit verschiedenen Kultobjekten ausgestattete Kammern eingefügt.
.
Berühmt ist das aus verzierten Mergalithen aufgebaute „Mnajdra-Tor“, das in enger Beziehung zu weiteren, auf die astronomischen Sonnenpunkte ausgerichteten Megalithen steht.
.
Sie finden den Beitrag unter “Geschichte” -> “Tempelkultur”.
.
.
globus4u-Team am 13. August 2015

.

.

.

.

Der Artikel über die megalithische Tempelstätte von Hagar Qim ist fertig. 

.

Die offene Altarnische D7 im Nordosten der Umfassungsmauer enthält vor einem hohen, säulenartigen Orthostaten einen niedrigen, trapezförmigen, präzise behauenen „Altar“-Stein. Rechts daneben mündet das „Orakelloch“ aus Raum D14 in einen Hohlraum hinter der Umfassungsmauer.

Die offene Altarnische D7 im Nordosten der Umfassungsmauer enthält vor einem hohen, säulenartigen Orthostaten einen niedrigen, trapezförmigen, präzise behauenen „Altar“-Stein. Rechts daneben mündet das „Orakelloch“ aus Raum D14 in einen Hohlraum hinter der Umfassungsmauer.

.

Der Komplex gehört zu den ältesten Bauwerken der Menschheit überhaupt. Er wurde in der Jungsteinzeit, um 3.200 v.u.Z. errichtet und mehr als 1.000 Jahre lang genutzt. Während dieser  Zeitspanne erfolgten umfangreiche Umbauten, in deren Resultat der Tempel eine für Malta ungewöhnliche Struktur aufweist.

.

Einzigartig ist auch die Vielfalt der erhaltenen Ausstattungsstücke, darunter der berühmte Säulenaltar und die “Venus von Hagar Qim”.

.

Der Text enthält alles Wissenswerte über Hagar Qim und wird durch umfangreiches Bildmaterial ergänzt. Sie finden Ihn unter “Geschichte” -> “Tempelkultur”.

 .

 .

globus4u-Team am 25. Mai 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Hallo liebe Reisende!

Endlich können wir Euch das erste Kapitel des Reiseführers vorstellen.

Als nächstes brauchen wir dringend ein pfiffiges Design für das Kapitel Malta.

 

Wer mitarbeiten möchte oder eine originelle Idee hat – bitte bei der Redaktion Malta melden.

 

redaktionmalta@globus4u.net

 

globus4u-Team am 1. Februar 2015